Über uns

ES WAR EINMAL ... WIE ALLES BEGANN!

Als wir unseren ersten Goldie bekommen, höre ich von allen Freunden: „Süß, aber die Haare! Hast du dir das gut überlegt?“  „Hey, das wird nicht so dramatisch sein“, lache ich sie aus. „Ihr übertreibt“. Dann kommt der Tag und unsere Wirbelmaus zieht bei uns ein. Tapsig, fröhlich, gerade richtig frech und mit ihr die Haare, Haare, Haare. Überall. Vereinzelt und büschelweise. Auf dem Boden, auf Pullovern, Mänteln, Hosen. Der Couch, Sesseln, Teppichen.

 

Haare, Haare – überall Haare.

Unser Kofferraum sieht aus, als wäre er mit einer dichten Pelzschicht bewachsen. Eine schwarze Hose tragen – ich lerne, dass es eine schlechte Idee ist! Die Haare kleben überall und man bekommt sie nicht entfernt. Ich sauge morgens, kehre mittags und abends und probiere alle Arten von Kleiderbürsten aus. Der Strom an Haaren – er ist unerschöpflich. Besuch ist mir manchmal unangenehm, weil es so unordentlich wirkt. Ich versuche es mit Humor „Das ist Goldie Glitzer“. Sie lachen höflich, aber ich merke, dass es sie stört. Und bürsten? Reden wir nicht davon ... 

 

Ich breche ihr das Herz.

Sie zuckt zusammen. Gerade habe ich mit der Bürste aus Versehen den ersten Fellknoten herausgerissen. Erschrocken blickt sie mich an. Und es gibt soviele Verklebungen im Fell. Besonders an den Hosen. Ich bürste sanft, sie winselt. Ich höre auf und teile die Fellpflege auf verschiedene Tage auf. Jeden Tag ein bisschen. Oder erst der grobe Kamm, dann die Bürste. Sie versteht aber nicht, warum ich ihr weh tue. Und dann fängt sie an, mich zu meiden. 

 

So viel versucht - nur der HundertHaar Striegel hat nicht geziept.

Sie läuft vor mir weg.

Sie wird vorsichtig, wenn sie mich sieht. Habe ich eine Bürste in der Hand, läuft sie weg und versteckt sich. Ich verliere ihr Vertrauen. Ich breche meinem Hund verdammt nochmal sein kleines Herz mit dieser elenden Bürsterei. Verzweifelt probiere ich alles aus, was es auf dem Markt gibt. Alles! Leichtkämmspray, Antifilzshampoo, Kämme, Striegel für Hunde, für Pferde – alles. Das kann nicht wahr sein. Wir Menschen fliegen auf den Mond und zurück und schaffen es nicht, eine ordentliche Hundebürste zu entwickeln? 

 

Ich mach`s selber!

Das sollte sie sein, die Geburtsstunde von HundertHaar. Es dauert eine Zeit und ich hole mir Hilfe. Bei tierfreundlichen Menschen, die sich mit der Produktion von Bürsten auskennen. Es ist eine lange Phase nötig, bis ich zufrieden bin: mit dem HundertHaar-Striegel. 

Und welcher Striegel ist nun der richtige?